> INFO CORONAVIRUS
Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen Association des entreprises suisses de services de sécurité Associazione imprese svizzere servizi di sicurezza Association of Swiss Security Service Companies

Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Lage

 

Die Schweiz erlebt derzeit eine noch nie dagewesene Krise. Der VSSU informiert Sie über die Entwicklung der Lage und über die bereitgestellten Unterstützungsmassnahmen.

 

Bundesrat lockert schrittweise Massnahmen zum Schutz vor dem neuen Coronavirus:

  • Erste Etappe am 27. April 2020

Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkontakt können ab dem 27. April wieder öffnen, zum Beispiel Coiffeurgeschäfte, Massagepraxen, Tattoo-Studios und Kosmetiksalons. Geöffnet werden auch Bau- und Gartenfachmärkte sowie Gärtnereien und Blumenläden.

Ab dem 27. April werden zudem die Sortimentsbeschränkungen in Lebensmittelläden aufgehoben.

  • Zweite und dritte Etappe: 11. Mai und 8. Juni 2020

In der zweiten Etappe sollen ab dem 11. Mai die obligatorischen Schulen sowie die Einkaufsläden und Märkte wieder öffnen.

Am 8. Juni sollen in einem dritten Schritt die Mittel-, Berufs- und Hochschulen wieder Präsenzveranstaltungen abhalten dürfen. Gleichzeitig sollen Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe wie Museen, Bibliotheken, botanische Gärten und Zoos wieder öffnen und das Versammlungsverbot gelockert werden.

Der Übergang von einer Etappe zur nächsten erfolgt dann, wenn es zu keinem deutlichen Anstieg von COVID-19-Fällen gekommen ist.

Quelle : https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-78818.html

 

Gesundheitsempfehlungen

 

Bis auf Weiteres sind die unten genannten Hygienevorschriften unbedingt einzuhalten:

  • Gründlich Hände waschen.
  • In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen.
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben.
  • Abstand halten (2m).
  • Hände schütteln vermeiden.
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation.

Der AESS empfiehlt Ihnen dringend das Personal auf diese Richtlinien aufmerksam zu machen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Behörden zusätzliche Präventivmaßnahmen ergreifen. Wir müssen ein vollständiges Shutdown unserer Volkswirtschaft vermeiden.

Die Checkliste des SECO enthält die Grundprinzipien der zu treffenden Präventionsmassnahmen.

Zur Erinnerung: Die Verpflichtungen der Arbeitgeber zum Schutz gefährdeter Arbeitnehmer, die sich aus Artikel 10c ergeben, sind ausnahmslos für alle Arbeitgeber verbindlich und müssen eingehalten werden.

So wird das Virus übertragen:

  • Bei engem und längerem Kontakt: Wenn man weniger als 2 Meter Abstand zu einer Person hält.
  • Durch Tröpfchen: Niest oder hustet die erkrankte Person, können die Viren direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen gelangen.
  • Über die Hände: Ansteckende Tröpfchen gelangen beim Husten und Niesen auf die Hände. Sie gelangen an Mund, Nase oder Augen, wenn man diese berührt.

Der VSSU empfiehlt zudem, die Sicherheitsangestellten dafür zu sensibilisieren, dass sie mit infiziertem Material in Kontakt kommen können. Daher ist es empfehlenswert, Material, das berührt werden muss, zuerst zu desinfizieren oder Handschuhe zu tragen.

Quelle: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/so-schuetzen-wir-uns.html

 

Finanzielle Unterstützung

 

  • Krediten mit Solidarbürgschaften des Bundes

Ab Heute können die betroffenen Unternehmen Überbrückungskredite im Umfang von höchstens 10% ihres Jahresumsatzes bis max. 20 Millionen Franken von ihren jeweiligen Banken beantragen. Gewisse Minimalkriterien sind zu erfüllen, insbesondere muss die Unternehmung erklären, dass sie aufgrund der Corona-Pandemie wesentliche Umsatzeinbussen erleidet.

Da viele KMU nur über eine Kontoverbindung bei PostFinance verfügen, ermöglicht der Bundesrat auch der PostFinance, ihren bestehenden Firmenkunden unbürokratischen Zugang zu Krediten bis 500’000 Franken zur Verfügung zu stellen.

Kredit bis 500’000 Franken

Bis zu 500’000 Franken werden Kredite unbürokratisch innert kurzer Frist ausbezahlt und zu 100% vom Bund abgesichert. Der Zinssatz ist auf null Prozent festgelegt.

Kredit über 500’000 Franken

Überbrückungskredite, die den Betrag von 500’000 CHF übersteigen, werden zu 85% vom Bund abgesichert. Die kreditgebende Bank beteiligt sich mit 15% am Kredit. Solche Kredite können bis zu 20 Millionen Franken pro Unternehmen betragen und setzen deshalb eine umfassendere Bankenprüfung voraus. Bei diesen Krediten beträgt der Zinssatz aktuell 0,5% auf dem vom Bund abgesicherten Darlehen. Unternehmen mit mehr als 500 Millionen Franken Umsatz fallen nicht unter dieses Programm.

Der Kreditantrag wird ab den 26.03.2020 nach Inkrafttreten der Verordnung auf der Webseite covid19.easygov.swiss verfügbar sein.

Weitere Informationen : https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-78572.html

  • Kurzarbeit (KAE)

Die Eidgenossenschaft stellt dem Fonds der Arbeitslosenversicherung 8 Milliarden Franken zur Verfügung. Zudem wurde die Karenzfrist für Teilzeitarbeitslosigkeit auf einen Tag reduziert. Die Unternehmen müssen folglich nur einen Übergangstag selbst übernehmen, bevor sie Unterstützung von der Arbeitslosenversicherung erhalten.

Um KAE zu beantragen, sind die folgenden Schritte notwendig:

Informationen zur KAE finden Sie auf der Website des SECO: https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Arbeit/Arbeitslosenversicherung/leistungen/kurzarbeitsentschaedigung.html  

  • Spezialregime Bürgschaften für Bankkredite

Den KMU mit finanziellen Engpässen stehen ab sofort bis zu 580 Millionen Franken an verbürgten Bankkrediten zur Verfügung. Es handelt sich um ein Spezialregime für Bürgschaften, das zur Bewältigung der aktuellen Krise eingeführt wurde. Einzelheiten zum Zugang zu diesen Krediten finden Sie unter folgender Adresse: https://www.kmu.admin.ch/kmu/de/home/praktisches-wissen/finanzielles/finanzierung/staatliche-unterstuetzung-bei-der-finanzierung/buergschaften.html

  • Finanzielle Unterstützung für besonders betroffene Unternehmen

Die betroffenen Unternehmen können Überbrückungskredite im Umfang von höchstens 10% ihres Jahresumsatzes bis max. 20 Millionen Franken von ihren jeweiligen Banken beantragen.

Der Kreditantrag wird ab den 26.03.2020 nach Inkrafttreten der Verordnung unter covid19.easygov.swiss verfügbar sein. 

  • Befristete Entbindung von der Pflicht zur Überschuldungsanzeige

Die Verordnung, die der Bundesrat am 16.04.2020 verabschiedet hat, umfasst zwei vorübergehende Regelungen: eine befristete Entbindung von der Pflicht zur Überschuldungsanzeige sowie die Einführung einer befristeten COVID-19-Stundung. Beide Massnahmen haben zum Ziel, diejenigen Unternehmen vor einem drohenden Konkurs zu schützen, die allein aufgrund der Coronakrise in Liquiditätsengpässe geraten.